Bergen-Belsen EduLab

 

Im Herbst 2020 startet die Gedenkstätte Bergen-Belsen ein auf drei Jahre angelegtes Programm zur Auseinandersetzung mit der Frage, was Vermittlungsarbeit von Gedenkstätten in der viel beschworenen Zeit nach den Zeitzeug_innen sein kann. Wie können digitalen Formate und neue Medien in der Vermittlung genutzt werden? Was braucht eine moderne Erinnerungskultur und gedenkstättenpädagogische Arbeit?  Wie lassen sich angesichts von rassistischen und antisemitischen Übergriffen Aktualitätsbezüge thematisieren?

Diesen Fragen möchte das Programm nachgehen. Es richtet sich dabei speziell an junge Berufstätige und Studierende verschiedener Fachrichtungen, die aktuell oder zukünftig als Multiplikator_innen im Bildungsbereich tätig sind oder sein werden. Gemeinsam wollen wir über die Verknüpfung von Bildungseinrichtungen und Gedenkstätten ins Gespräch kommen. Konzepte und Anregungen sollen entwickelt werden, um die Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen sowie die Auseinandersetzung mit Gedenk- und Erinnerungskulturen in den beruflichen (Bildungs-)Alltag zu integrieren. Ziel ist es dabei, den Blick für außerschulische Vermittlungs- und Beteiligungsformen zu öffnen.

Dabei soll gerade die Bedeutung des ersten Gedenkstättenbesuchs, der oftmals im Rahmen von Schul- oder Bildungsveranstaltungen stattfindet, in den Blick genommen werden sowie die daran anschließende Motivation, sich vertiefend mit dem Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Hierbei steht die Frage im Raum, wie die Gedenkstätte über einfache Besuche hinaus, in der Vermittlungsarbeit von Multiplikator_innen präsent und wirksam sein kann.

Das Programm beinhaltet jährlich stattfindende, mehrtägige Veranstaltungen mit einem wechselnden Teilnehmer_innenkreis. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 28. September bis zum 5. Oktober statt und setzt sich mit der Frage auseinander, wie das Thema gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in der Bildungsarbeit behandelt werden kann.

Die Ausschreibung für die diesjährige Veranstaltung finden Sie hier: Ausschreibung

Das vorläufige Programm finden Sie hier: Programm