Leitung der Abteilung Kommunikation und Veranstaltungen,
Dr. Jens Binner

Zurück

Kontakt

Tel.: +49 (0) 5141– 93355-17

Fax: +49 (0) 5141– 93355-33

1994-1999 Studium der Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Hannover

2000-2007 Promotionsstudium an der Universität Hannover; Tätigkeit im Stadtarchiv Peine

2007-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora im Projekt „Internationale Wanderausstellung: Zwangsarbeit im Nationalsozialismus“

2010-2012 Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Lager Sandbostel im Projekt „Neue Dauerausstellung Stalag X B“

2013-2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „KZ Buchenwald: Geschichte, Repräsentation, Vermittlung“ (Neugestaltung der Dauerausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora zur Geschichte des KZ Buchenwald 1937–1945) des Lehrstuhls für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

Seit September 2015 Leiter der Abteilung Kommunikation und Veranstaltungen der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Ausgewählte Publikationen

d

Beiträge in: Das Stalag X B Sandbostel. Geschichte und Nachgeschichte eines Kriegsgefangenenlagers. Katalog der Dauerausstellung, hg. v. Andreas Ehresmann, München u. Hamburg 2015: - Arbeitseinsatz und Massensterben. Sowjetische Kriegsgefangene im Stalag X B Sandbostel, S. 132-136. - Vom Verbündeten zum „Verräter“. Italienische Kriegsgefangene im Stalag X B Sandbostel, S. 137-141. - Der Arbeitseinsatz der Kriegsgefangenen, S. 168-173.
Die sowjetischen Kriegsgefangenen und das Stalag X B Sandbostel: Verwaltung, Arbeitseinsatz, Massensterben, in: Dokumentation: Das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener 1941 bis 1945. Fachtagung am 17. Oktober 2011 in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert (Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz 7), hg. v. der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Mainz 2012, S. 11-35.
Die deutsche Historiographie und die Darstellung des Zwangsarbeitereinsatzes im Nationalsozialismus, in: Hans-Heinrich Nolte (Hg.): Auseinandersetzungen mit den Diktaturen. Russische und deutsche Erfahrungen (Zur Kritik der Geschichtsschreibung, Bd. 9); Gleichen 2005. (Russ. in: M.B. Korchagina (Hg.): Izuchenie diktatur. Opyt Rossii i Germanii, Moskva 2007).
Die Repatriierung und das Leben in der Sowjetunion, in: Hans-Heinrich Nolte (Hg.): Häftlinge aus der UdSSR in Bergen-Belsen. Dokumentation der Erinnerungen, Frankfurt a.M. 2001, S. 205-225.

i

„Ich hatte das Gefühl, dass ich überall als Mensch zweiter Klasse angesehen wurde.“ Die Repatriierung ehemaliger Häftlinge des KZ Bergen-Belsen in die Sowjetunion, in: Konzentrationslager. Studien zur Geschichte des NS-Terrors, Heft 2 (2016), S. 79-97.

n

NS-Besatzungspolitik und Zwangsarbeit: Ideologie und Herrschaftspraxis, in: Zeitschrift für Weltgeschichte 12.1 (2011), S. 67-90.

z

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus: Formen – Funktionen – Forschungsperspektiven, in: Zwangsarbeit im Nationalsozialismus (Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz 12), hg. v. d. Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Mainz 2014, S. 6–26.
Zwangsarbeit im Nationalsozialismus, in: Zeitschrift für Weltgeschichte 13.1 (2012), S. 31-40.