Monika Brockhaus

Zurück

Kontakt

Tel.: +49 (0) 5051– 4759-195

Fax: +49 (0) 5051– 4759-118

Seit Februar 2012 arbeitet Monika Brockhaus als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gedenkstätte Bergen-Belsen und ist Ansprechpartnerin für internationale Begegnungen mit dem Schwerpunkt Israel, z.B. für deutsch-israelische Jugendbegegnungen oder Schüler_innenaustausche und Multiplikator_innen, die solche Gruppen betreuen.

Monika Brockhaus besitzt einen Magisterabschluss in den Fächern Geschichtswissenschaft und Judaistik. Sie studierte Geschichtswissenschaft und Judaistik bzw. Jüdische Studien an der Freien Universität Berlin und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Nach dem Abitur leistete sie ein Jahr Freiwilligendienst in Nes Ammim, Israel. Es folgten weitere Aufenthalte in Israel, u.a. Intensiv-Sprachkurse für Neuhebräisch (Ivrit). Studienbegleitend arbeitete sie in der gedenkstättenpädagogischen Begleitung von Gastgruppen des Anne-Frank-Hauses Oldau für den CVJM-Landesverband Hannover e.V. mit und war im Rahmen der „AG Jugendarbeit in Bergen-Belsen“ im Landesjugendring Niedersachsen e.V. an der Planung und Durchführung internationaler Jugend-Workcamps beteiligt. 

Publikationen

a

„Achsah: Who Ever Saw Her Was Angry With His Wife.“: Achsah in the Bible and Bavli Temurah 16a, in Lectio Difficilior 2/2011

d

„...da es sich bei der Erklärung um einen antideutschen Versuch handelt...“ Die Balfour Deklaration im Spiegel der Jüdischen Rundschau und der Allgemeinen Zeitung des Judentums, in: Nicola Schlichting u. Jim G. Tobias (Hg.): nurinst 2014. Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte. Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 7, Nürnberg 2014, S. 119-133.