Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Kultur/Politik

Die Gedenkstätte Bergen-Belsen bietet zum 1. September für die Dauer eines Jahres zwei Plätz im FSJ Politik an.

Die Gedenkstätte bietet den Freiwilligen eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Neben der 2007 eröffneten Dauerausstellung im Dokumentationszentrum und dem historischen Lagergelände mit Friedhof und Bodenfundamenten ehemaliger Gebäude gibt es ein Archiv, eine Bibliothek, eine Forschungsabteilung und ein Bildungszentrum, das jedes Jahr etwa 1.000 Gruppen betreut und viele Bildungsveranstaltungen durchführt.

Die Freiwilligen lernen im Rahmen der Einarbeitung alle Abteilungen der Gedenkstätte sowie des Stiftungssitzes in Celle kennen. Sie sind als Mitglieder dem Team Bildung und Begegnung zugeordnet und haben einen eigenen Arbeitsplatz mit PC, Telefon und eigener MitarbeiterInnen-Emailadresse. Für die kontinuierliche Betreuung sind MitarbeiterInnen der Abteilung Bildung und Begegnung zuständig.

Die Freiwilligen übernehmen in Bergen-Belsen wechselnde Aufgaben der laufenden Arbeit: Im Rahmen der Mitarbeit in der Abteilung Bildung und Begegnung machen Freiwillige unter anderem Führungen für angemeldete Gruppen und wirken bei der Erarbeitung und Erstellung von Bildungsmaterialien sowie bei internationalen Jugendbegegnungen mit. Sie helfen bei der Organisation und Durchführung von verschiedenen Veranstaltungen, unter anderem der jährlichen Gedenkfeier, betreuen Überlebende und unterstützen die KollegInnen in den Bereichen Forschung und Dokumentation sowie Information und Buchshop.

Es ist daneben ausdrücklich erwünscht, dass die Freiwilligen ihre eigenen Arbeitsschwerpunkte setzen und sich je nach Interessen und Fähigkeiten einbringen. Dazu gehört auch das vorgesehene eigenständig durchzuführende Projekt im Rahmen des freiwilligen Jahrs. Die Freiwilligen wählen und gestalten es weitgehend eigenständig, werden aber bei der Auswahl, Konzeption und Durchführung von erfahrenen KollegInnen begleitet und unterstützt.

Das sagen ehemalige Freiwillige: "Ich habe deutlich mehr gelernt, sowohl an Fakten und über die Welt als auch über mich selbst, als ich es je in einem Jahr in der Schule hätte schaffen können." - "In meinem FSJ  habe ich sehr viele schöne und vor allem neue Erfahrungen gemacht. Das bedeutendste für mich war es, Zeitzeugen kenn lernen zu dürfen." - "Ich hatte mehrmals die Möglichkeit über mich hinauszuwachsen, vor allem aus dem Grunde, weil mir von der Gedenkstätte sehr viel Vertrauen entgegen gebracht wurde, was mir sehr viel bedeutet." - "Ich habe dieses FSJ irgendwie als eine komplett andere Person angetreten, als die, die das Jahr jetzt beendet."

Das FSJ Politik und das FSJ Kultur werden vom LKJ Niedersachsen e. V. koordiniert. Bewerbungen für das FSJ Kultur und Politik erfolgen direkt an die LKJ. Informationen unter lkjnds.de. Von dort werden sie an die entsprechenden Einrichtungen weitergeleitet.


Hannoversche Allgemeine Zeitung, 12.04.2010
Freies Soziales Jahr in Bergen-Belsen: Die Erinnerungshelfer

Kreiszeitung Wesermarsch, 26.06.10:
In Bergen-Belsen an Grenzen gestoßen

Fluter, 13.3.2012: Kein normaler Arbeitsplatz

© 2017 Stiftung niedersächsische Gedenkstätten