Kommunionkinder im DP-Lager Haltern, 1947; Rektorat der Polnischen Katholischen Mission in Deutschland, Hannover / LWL-Industriemuseum, Dortmund

Sonderausstellung "Zwischen Ungewissheit und Zuversicht. Kunst, Kultur und Alltag polnischer Displaced Persons in Deutschland 1945-1955"

Etwa eine Million polnische Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge erlebten ihre Befreiung gegen Ende des Zweiten Weltkriegs auf deutschem Boden. In den westlichen Besatzungszonen lebten sie fortan als sogenannte „Displaced Persons“ in Sammelunterkünften. Viele zögerten vor allem aus politischen Gründen, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Die Ausstellung gibt erstmals mit Originalobjekten, Dokumenten, Fotos und Interviews einen umfassenden Einblick in die Entwicklung der polnischen DP-Camps. Eine gemeinsame Ausstellung des LWL-Industriemuseums Zeche Hannover in Bochum - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur und der Porta Polonica - Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Polen in Deutschland.

 

Die Ausstellung wird vom 1. September 2017 bis zum 19. November 2017 im Forum der Gedenkstätte Bergen-Belsen gezeigt.

 

Eröffnung am 1. September, 17 Uhr

 

Begrüßung

Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

 

Grußwort

Piotr Golema, Generalkonsul der Republik Polen, Hamburg

 

Zur Geschichte der polnischen Displaced Persons

Prof. Dr. Jan Rydel, Pädagogische Universität Krakau

 

Einführung in die Ausstellung

Dietmar Osses, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

 

Weitere Veranstaltungen

17. September, 14 Uhr

Film und Gespräch: Konspirantinnen - Polnische Frauen im Widerstand 1939-1945, ein Film von Paul Meyer

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Filmraum im Bildungszentrum

 

24. September, 14.30 Uhr

Zwischen Ungewissheit und Zuversicht. Kunst, Kultur und Alltag polnischer Displaced Persons in Deutschland 1945-1955

Thematischer Rundgang mit Dr. Thomas Rahe

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

 

8. Oktober, 14.30 Uhr

Massengräber, Grabsteine und kollektive Gedenkzeichen. Auf den Spuren polnischer Opfer des Konzentrationslagers Bergen-Belsen

Thematischer Rundgang mit Dr. Thomas Rahe

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

 

15. Oktober, 14.30 Uhr

Polnische KZ-Häftlinge, Kriegsgefangene und Displaced Persons im Lagerkomplex Bergen-Belsen

Thematischer Rundgang mit Prof. Dr. Karl Liedke

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

 

Faltblatt zur Ausstellung (pdf)

 

 Prof. Dr. Jan Rydel, Pädagogische Universität Krakau:  Zwischen Ungewissheit und Zuversicht. Kunst, Kultur und Alltag polnischer Displaced Persons  1945-1955 (pdf)