Internationale Begegnungen und Workcamps

In Kooperation mit dem Landesjugendring Niedersachsen e.V. findet jährlich im Frühjahr ein zehntägiges internationales Jugendworkcamp in der Gedenkstätte Bergen-Belsen statt. Rund 70 Teilnehmende aus mehreren Ländern befassen sich mit der Geschichte Bergen-Belsens und setzen sich forschend, gestalterisch, künstlerisch, musikalisch und journalistisch mit Bergen-Belsen, dem nationalsozialistischen System und Formen von Ausgrenzung, Verfolgung und Gewalt auseinander.

Regelmäßig organisieren, betreuen und begleiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte mehrtätige Jugendbegegnungen zwischen deutschen und israelischen, deutschen und polnischen sowie deutschen und niederländischen Jugendlichen und Multiplikatoren in Kooperation mit den Mitveranstaltern und Städtepartnern dieser Begegnungsprogramme und Austauschprojekte. Teilnehmende von bi- und trinationalen Programmen erkunden die Gedenkstätte mit einer Fotokamera, nehmen an einer Theater- oder Schreibwerkstatt teil oder organisieren gemeinsam eine Gedenkfeier. Neben der Vermittlung der Geschichte durch forschendes Lernen anhand von mehrsprachigem Material ist der verschiedene Umgang mit der Geschichte und dem Erinnern fester Bestandteil der Begegnungen und Workcamps. Im Rahmen der internationalen Begegnungen werden auch Zeitzeugen eingeladen, die den Teilnehmenden einen individuellen Einblick in ihren Lebensweg geben.

Logo Eurodesk

Sie finden alle Bildungsangebote der Gedenkstätte Bergen-Belsen auf Eurodesk, dem europäischen Informationsnetzwerk mit Koordinierungstellen in 33 Ländern und mit über 1200 lokalen Servicestellen. Ziel des Netzwerkes ist es, Jugendlichen und Multiplikatoren der Jugendarbeit den Zugang zu Europa zu erleichtern. Die Last-Minute-Angebots-Datenbank ist ein Online-Informations-Service in 12 europäischen Sprachen für Jugendliche, die auf der Suche nach einem Auslandsaufenthalt sind. 

© 2017 Stiftung niedersächsische Gedenkstätten