Veranstaltungen

„Zwischen Harz und Heide“
KZ-Todesmärsche im April 1945

Eine Ausstellung der Gedenkstätten Bergen-Belsen und Mittelbau-Dora
In den letzten Kriegswochen eskalierten die NS-Verbrechen – nun nicht mehr im vermeintlich fernen „Osten“, sondern inmitten der deutschen Gesellschaft. Anfang April 1945, als sich von Westen her die US-Armee näherte, räumte die SS das KZ Mittelbau-Dora im Harz, verlud 40 000 Häftlinge in Viehwaggons oder trieb sie zu Fuß Richtung Norden. Etwa die Hälfte der Transporte endete im KZ Bergen-Belsen. Tausende Häftlinge, die ihre Befreiung schon vor Augen hatten, wurden während der Todesmärsche ermordet. Nach dem Krieg bemühten sich die Alliierten, diese Verbrechen aufzuklären. Die meisten Deutschen aber lehnten Auseinandersetzung mit dem Thema ab.
Die Ausstellung wird von Freitag, dem 24. April bis Montag, den 15. Juni 2015 gezeigt.

Sonntag, 31. Mai 2015, 14.30 Uhr 
Massengräber, Gedenksteine, Einzelschicksale 
Thematische Führung mit Dr. Thomas Rahe, stv. Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, über das Gelände des ehemaligen Lagers
Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen
Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

Sonntag, 14. Juni 2015, 14.30 Uhr
Anne Frank im Konzentrationslager Bergen-Belsen
„Was Anne nicht mehr erzählen konnte“

Thematische Führung mit Elke von Meding durch die Dauerausstellung und über das Gelände des ehemaligen Lagers
Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen
Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

Sonntag, 21. Juni 2015, 14.30 Uhr
„Wohin sollten wir nach der Befreiung?“
Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945

Eine Sonderausstellung des ITS Bad Arolsen
Eröffnungsveranstaltung mit einer Einführung von Dr. Susanne Urban, Leiterin Forschung und Bildung ITS Bad Arolsen
Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen

Sonntag, 28. Juni 2015, 14.30 Uhr
Sowjetische Kriegsgefangene in Bergen-Belsen
Thematische Führung mit Heinrich Gade durch die Dauerausstellung und über das Gelände des ehemaligen Lagers
Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum
 
Sonntag, 28. Juni 2015
Tag der Architektur: Gedenkstätte Bergen-Belsen
Offene Führungen im Rahmen des Tags der Architektur der Architektenkammer Niedersachsen
Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum 

Mitteilungen

Offene Führungen
Einführung in die Geschichte und Rundgang durch die Gedenkstätte, das historische Lagergelände und das Dokumentationszentrum in deutscher und englischer Sprache:

  • Im Juni und Juli Samstag und Sonntag um 11.30 Uhr und 14.30 Uhr
  • Im August und bis einschließlich 6. September Donnerstag und Freitag um 14.30 Uhr, Samstag und Sonntag um 11.30 Uhr und 14.30 Uhr

Treffpunkt am Informationstresen im Dokumentationszentrum. Die Führungen dauern etwa 90 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. An Tagen mit Thematischen Führungen finden keine Offenen Führungen statt.

Trauer um György Dénes (2.9.1923 bis 30.4.2015)
Die Mitarbeiter_innen der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten trauern um Dr. György Dénes, langjähriger Vorsitzender der Organisation der ehemaligen Häftlinge des KZ Bergen-Belsen in Ungarn und Mitglied im Stiftungbeirat.
Geboren 1923 in Oroshaza, Ungarn, studierte György Dénes ab 1942 an der Universität Pecs Jura und Geschichte. Im Frühjahr 1944 verpflichtete ihn das ungarischen Militär zur Zwangsarbeit in Mohasz und Budapest. Im Dezember 1944 deportierte ihn die SS in das KZ Bergen-Belsen. Am 10. April 1945 gelangte Dénes mit einem Räumungstransport in das KZ Theresienstadt, wo ihn sowjetische Soldaten am 9. Mai 1945 befreiten.
Nach seiner Rückkehr nach Ungarn setzte er sein Studium fort und arbeitete nach der Promotion als Dozent für Geschichte. Infolge seiner Beteiligung an den politischen Unruhen 1956 war György Dénes politischen Repressionen ausgesetzt und konnte nicht mehr als Historiker tätig sein. Er absolvierte daraufhin das Studium der Geographie und Geologie und arbeitete bis zu seiner Pensionierung in einem Forschungsinstitut der Eötvös Lórand Universität in Budapest.
Seit 1991 war György Dénes Vorsitzender der Organisation der ehemaligen Häftlinge des KZ Bergen-Belsen in Ungarn innerhalb der NÜB (Nácizmus Üldözetteinek Országos Egyesülete). Mit seinem Engagement und seiner persönlichen Zuwendung gelang es ihm, einen großen Kreis ehemaliger Häftlinge einzubinden und regelmäßig über die Tätigkeit der Gedenkstätte zu informieren, zu der er von Beginn an einen engen Kontakt pflegte. Persönlich legte György Dénes 2001 in einem lebensgeschichtlichen Interview in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Zeugnis ab.
Nach Gründung der Stiftung wurde Dénes als Mitglied in den Beirat der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten berufen, deren Arbeit er stets zugewandt, aufmerksam und kritisch begleitete. Für seine Verdienste in der Gedenk- und Erinnerungsarbeit wurde er 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten haben mit György Dénes einen engen Freund und Ratgeber verloren. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Dokumentation der Gedenkfeier
NDR 26.04.2015: Dokumentation der Gedenkfeier, 2.5 Stunden
NDR 26.04.2015: Bergen-Belsen: Ein Überlebender erzählt
NDR 26.04.2015: Bergen-Belsen: 70 Jahre nach der Befreiung
NDR 24.04.2015: Bergen-Belsen: Erzählen als Verantwortung
ZDF 26.04.2015: KZ-Befreiung vor 70 Jahren
ZDF 25.04.2015: Die Hölle von Bergen-Belsen überlebt
DW 26.04.2015: Gauck dankt den Befreiern von Bergen-Belsen
Bundespräsidialamt 26.04.2015: Rede des Bundespräsidenten
deutschlandradio.de 26.04.2015: 70 Jahre Befreiung KZ Bergen-Belsen (Audio)
deutschlandradiokultur.de 14.04.2015: Hitlerjungen, Volkssturm und Beamte halfen der SS. Geschichte der Todesmärsche (Audio)

Blog: 70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende in Niedersachsen
Der Blog ist ein von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten koordiniertes Gemeinschaftsprojekt. Vom 27. Februar  bis zum 8. Mai 2015, dem Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa, werden an 70 Tagen Ereignisse geschildert, die genau 70 Jahre zuvor stattfanden.
blog.befreiung1945.de

Projekt “Einblicke in die Gedenkstätte Bergen-Belsen”
Freiwillige der Gedenkstätte Bergen-Belsen gestalten in den kommenden acht Wochen ein Gemeinschaftsprojekt. Bis zur Gedenkfeier am 26. April 2015 werden von ihnen Menschen und Themen vorgestellt - Einblicke in die aktuelle Arbeit einer Gedenkstätte.
fsjgbb.wordpress.com

Niedersächsisches Bildungsportal seit dem 27. Januar 2015 online
„Geschichte.Bewusst.Sein.“ gibt einen Überblick über pädagogische Angebote niedersächsischer Gedenkstätten, die sich mit der Geschichte und den Folgen des Nationalsozialismus befassen. Es wird von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bereit gestellt und bündelt Informationen zu regionalen Lernorten und den pädagogischen Projekten der Stiftung.
www.geschichte-bewusst-sein.de

Summer School Memory in the digital age

Bergen-Belsen International Summer School
Memory in the Digital Age
01–07 August 2015, Bergen-Belsen Memorial
Information (PDF)

70. Jahrestag der Befreiung
Veranstaltungen niedersächsischer Gedenkstätten
www.befreiung1945.de

Ausstellung Zwischen Harz und Heide

„Zwischen Harz und Heide“ 
KZ-Todesmärsche im April 1945
Eine Ausstellung der Gedenkstätten Bergen-Belsen und Mittelbau-Dora
Gedenkstätte Bergen-Belsen, 24. April bis 15. Juni 2015
Information (PDF) zur Wanderaustellung

© 2015 Stiftung niedersächsische Gedenkstätten